Die Geschichte der Feuerwehr Obertiefenbach


 

Die Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Obertiefenbach erfolgte im Jahr 1913. Ihr erster Kommandant war Johann Gratzer. Seine Mitbegründer waren Johann König, Alexander Schweighofer, Josef Gessl, Johann Höfler, Anton Hofer, Franz  Gratzer, Alois Gober, Herbert Pausackl, Josef Trieb, Markus Gessl, Johann Schneider, Anton Riegerbauer und  Johann Madl.
Es wurde begonnen ein Spritzenhaus zu bauen, dann kam der 1. Weltkrieg.

 

1919, ein Jahr nach Kriegsende, wurde das Haus in den Dienst gestellt. 
Die Ausrüstung bestand 1919 aus einem Pferdewagen, einer Handpumpe Marke Eigenbau und 16 Kübeln.

 

1929 wurde von Johann Hofer der Antrag gestellt eine Motorpumpe anzukaufen. Diese wurde1932 unter schwierigsten Umständen gekauft.
1936 wurde der erste Feuerwehrarzt, Dr. Rudolf Sabathy bestellt.

 

1939 brach der 2. Weltkrieg aus, in dessen Wirren alle Gerätschaften verschwanden.
Die Feuerwehr Obertiefenbach hörte bis Kriegsende auf zu existieren.

 

1945 wurde Alexander Schweighofer zum Kommandant gewählt und begann sogleich die Wehr wieder langsam aufzubauen.

 

Drei Jahre später 1948 übernahm Johann König das Kommando und schaffte viele kleine Ausrüstungsgegenstände (Schläuche usw.) an.
Ihm folgte 1954 Franz Höfler als Kommandant und blieb es bis 1961.

 

1955 wurde die VW Pumpe TS 75 mit Hilfe der Gemeinde Obertiefenbach und 19 Patinnen angekauft. Um dieses Gerät beziehungsweise die Mannschaft transportieren zu können, wurden nach und nach mehrere gebrauchte LKW gekauft.

 

1961 wurde Johann Schröck zum Kommandanten der FF Obertiefenbach gewählt, sein Stellvertreter wurde Franz Koch. Schröck sollte die Geschicke der FF Obertiefenbach für 18 Jahre leiten…
Ein Jahr später, 1962, konnte unter Bürgermeister Eduard Pitter das erste neue Kleinlöschfahrzeug, ein Ford Transit 1250 gekauft werden.

 

1966 wurde ein gebrauchter VW-Bus angekauft und als Mannschaftstransportfahrzeug in den Dienst gestellt.

 

1972 wurde das neue Gemeinde- Rüsthaus nach 8-jähriger Bauzeit fertiggestellt und feierlich seiner Bestimmung übergeben.

 

1976 konnte ein neues MTF, ein VW Bus, gekauft werden.

 

Zur selben Zeit war auch die Jugend nicht untätig, sie besuchte Landesfeuerwehrtage und Pokalwettbewerbe und erzielte in der Zeit von 1976 bis 1980 beste Erfolge.

 

1979 wurden die ersten Atemschutzgeräte und Funkgeräte angeschafft.

 

Ende des Jahres 1979 trat HBI Johann Schröck aus gesundheitlichen Gründen zurück. Sein bisheriger Stellvertreter Franz Koch wird Kommandant. BM Eduard Geßl wird Stellvertreter.

 

1981 wurde ein neues Kleinlöschfahrzeug, VW LD 35, von der Fa. Lohr gekauft und feierlich gesegnet.
Im selben Jahr trittt Bürgermeister Eduard Pitter aus gesundheitlichen Gründen zurück, neuer Bürgermeister von Tiefenbach wird Josef Laglbauer.

 

1982 beginnt der Bau der Erzherzog-Johann-Halle. Die Waldbesitzer spenden der Feuerwehr Obertiefenbach 80 m Holz. Die Feuerwehr schlägert das Holz, bringt es zu den Sägewerken und setzt damit einen wichtigen Grundstein beim Hallenbau.
Bereits nach zwei jähriger Bauzeit wird die Halle 1984 fertig gestellt.
Der 2.Bezirksfeuerwehrtag wird die erste Veranstaltung in der neuen Halle.

 

1986 tritt HBI Koch Franz zurück und der junge LM Herbert Kirchengast wird neuer Kommandant, Eduard Geßl bleibt Stellvertreter.
Ein Jahr darauf stellt HBI Herbert Kirchengast bei der Gemeinde den Antrag ein TLF anzukaufen.

 

Ein weiteres Jahr später tritt HBI Kirchengast überraschend zurück. Geßl wird Kommandant. LM  Eduard Forster wird zum Stellvertreter gewählt.

 

1989 wird das neue TLF 1000, dank der Unterstützung von Land und Gemeinde Wirklichkeit.
Ein Jahr später erfolgt die Segnung des TLF A 1000 mit Landeshauptmann Dr. Josef Krainer und 78 Patinnen.

 

1992 erfolgt der Ankauf der Tragkraftspritze TS 12 BMW.

 

1993 beginnt der Zubau zum Rüsthaus, 1994 wird anlässlich der Florianimesse die Segnung der neuen Garage vorgenommen.

 

1995: Die „stille Alarmierung“ kommt. -Anschaffungskosten 128.000 Schilling.

 

1998 wird ein Mannschaftstransportfahrzeug angeschafft und im Mai gesegnet und in den Dienst gestellt.
Im August des selben Jahres wird in Obertiefenbach das Bezirksjugendlager mit 189 Jugendlichen und 50 Betreuern abgehalten.

 

2000: Die Handy-Alarmierung kommt.

 

2002: Bei der Wahlversammlung legt OBI Eduard Forster sein Amt aus Zeitmangel zurück, neuer OBI wird Herbert Kirchengast. Kommandant bleibt HBI Eduard Geßl.

 

2003 Ein neuer Computer wird angeschafft.

 

2007: Johann Hierzer wird HBI. Zubau einer Garage und Renovierung im inneren des Gebäudes. Schaffung eines Mannschaftsraumes und eines Atemschutzgeräteraumes. 

 

2010: Ankauf eines Löschfahrzeuges mit Bergeausrüstung und Allradantrieb (LFB-A), Renault Midlum.

 

2011: Johann Hierzer wird ABI.

 

2012:  Erneuerung der Hausleit- und Alrmierungstechnik.

 

2016: Ankauf einer Wärmebildkamera

 

2017: ein neues Mannschaftstransportfahrzeug wird angeschafft und in Dienst       gestellt.

 

 

 

 

 

 

Stand 2018